Sonntag, 4. November 2012

NEWS!!!!

Liebe Leute,

ich habe mich jetzt ein paar Wochen auf TUMBLR aufgehalten und muss sagen, dass ich nicht zufrieden bin.
Es ist  nicht die richtige Blog-Plattform für mich.
Also habe ich mich jetzt wieder für Blogger entschieden. 
Ihr findet mich ab jetzt unter:


 www.saratatanka.blogspot.com

Wir sehen uns da!

Love,
Sara

Donnerstag, 18. Oktober 2012

Ich ziehe weiter......

Meine lieben Freunde, das nächste Abenteuer ruft....

2.5 Jahre lang war dieser Blog ein sehr grosser Teil meines Lebens. Er hat mich durch meine schwerste Zeit begleitet, ihr habt mir Mut gemacht und mir Selbstvertrauen geschenkt....

Ich danke euch von ganzem Herzen dafür!


Doch, nun ist es Zeit....
Seit ich aus der Klinik zurück bin, habe ich immer wieder Versuche gestartet zu bloggen...Aber irgendwie hat es sich einfach komisch angefühlt..
Dieser Blog war nicht mehr "meins"...Ich habe mich extrem weiter entwickelt. 
Und Sara`s Backstube ist einfach ein Stück aus meiner Vergangenheit, aus meinem alten Leben.

Deshalb habe ich beschlossen mich zu verabschieden...

Ich werde mich nicht ganz aus dem Internet zurückziehen. Doch es wird anders.....

Von nun an findet ihr mich auf: www.saratatanka.tumblr.com , wo ich mein Leben weiterhin teile.. Es wird Texte und Fotografie geben, aber einfach in einem intimeren, simpleren Rahmen. Ich werde auch über meine Angststörung schreiben...

Ihr könnt bei meinem neuen Blog vorbei schauen, man kann bei Tumblr auch Follower sein, wenn man nicht angemeldet ist, ihr könnt euch ein Lesezeichen machen, oder einfach zurück kommen wenn ihr Lust habt :).

Dieser Blog bleibt momentan noch so wie er ist....Ich will die ganze Arbeit nicht verlieren...
Es ist ein Teil meiner Geschichte...

Wer sonst mit mir in Kontakt bleiben/treten will, kann mir auch gerne eine Mail schreiben! 
Ich lasse euch nicht im Stich...




Nochmals vielen Dank für ALLES!!!!

Ich drücke euch ganz fest!

Eure Sara




Donnerstag, 27. September 2012

The purple owl

Nennt mich verrückt, aber ich bin fest überzeugt davon in meinem früheren Leben eine Indianerin gewesen zu sein.
Schon als kleines Mädchen haben mich Indianer total fasziniert. Ich fühle mich sehr verbunden mit der Natur, gehe am liebsten Barfuss und fühle mich magisch angezogen von Steinen (vorallem Türkise).
Ich habe sogar meiner Mama mal gesagt ich wäre gern eine "Häuptlinging"...Jap, klein Sara, eine feministische Indianerin ;).

Auf jeden Fall wäre mein Indianername wohl The Purple Owl.

Eulen sind faszinierende Tiere. Wahnsinnig schön, elegant, intelligent und sie haben eine bewundernswerte innere Stärke... Alles Dinge die ich sehr erstrebenswert finde.
Abgesehen vom Mäuse mit Haut und Haar runterwürgen, natürlich. Ich wäre auf jeden Fall eine vegetarische Eule...

Nun, zum Outfit. Das war mein letztes richtiges Sommeroutfit... Der Herbst kommt langsam aber sicher, und ich freue mich wahnsinnig!
Trotzdem sauge ich die letzte Wärme noch auf, denn der Winter ist lang...

Das Outfit ist schon 2 Wochen alt, doch weil meine Internetverbindung SEHR launisch ist,  bekommt ihr es erst jetzt zu sehen....



Das Outfit ist nichts Weltbewegendes, sondern einfach etwas, was mir gefällt und in dem ich mich sehr ICH fühle.....


Shirts: H&M
Maxi Rock: Etsy (wenn jemand Interesse hat, suche ich den Shop raus)
Flip-Flops: O`Neill
Schmuck: Geschenke von Mami, Papi und Tizi
Schal, als Haarband: Irgendein kleiner Shop am Titisee :)

So, meine Freunde, ich habe noch viel zu tun.
Am Samstagmorgen in aller Frühe fahre ich nach Italien, in die Toscana....Ich freue mich sehr, eine Woche zusammen mit meiner (fast) ganzen Familie zu verbringen, und das italienische "Dolce far niente" zu geniessen....

Wahrscheinlich bekommt ihr also erst in 1.5 Wochen wieder was von mir zu sehen...

Habt eine schöne Zeit und geniesst den Herbst!


Love and Peace,

Sara



Dienstag, 18. September 2012

Wir.

Heute vor 6 Jahren haben Tizi und ich uns das erste Mal geküsst.
Und seither sind wir unzertrennlich.


Als ich 16 war, hab ich nicht mehr als 1-2 Monate voraus gedacht....Ich war es mir auch gewöhnt, von meinem Freund nach dieser Zeit die Nase voll zu haben, und Schluss zu machen.
Jetzt, 6 Jahre später hab ich immer noch nicht genug von diesem Typen!

Wir sind gewachsen, als Individuen und als Paar.
In den letzten 2 Jahren haben wir uns sehr verändert.... Wir hatten Probleme, wir wussten nicht, ob wir es jemals schaffen werden wieder ein "normales" Paar zu sein...Meine Angststörung trat immer wieder zwischen uns.

Aber wir haben gekämpft.....
 Für uns!
Eine Beziehung funktioniert nur dann, wenn man sich immer wieder ganz bewusst füreinander entscheidet.
Es ist hart. Es ist enttäuschend, frustrierend, schmerzhaft.
Man braucht Geduld und Akzeptanz. Mit sich selbst und dem Anderen.

Doch dann gibt es  diese Momente, die alles gut machen.
Ich denke immer, es geht nicht noch mehr...Aber täglich spüre ich, wie ich mich noch mehr in diesen Mann verliebe. 
Sein gutes Herz, seine Sensibilität, seine Freude, seine Nachdenklichkeit, die Leidenschaft die er der Musik und mir gegenüber zeigt, seine blauen Augen, in die ich mich schon verguckt habe, als ich ihn das erste Mal gesehen habe.
Ich liebe es mit ihm tiefgründige Gespräche zu führen, genau so wie ich es liebe mit ihm rum zu albern.

Seit ich in meiner eigenen Wohnung lebe, fühlt es sich an als wären wir in den Flitterwochen.
Wir geniessen es einfach unsere Ruhe zu haben, zusammen zu kochen, und TV zu schauen...

Was soll ich noch sagen?
Ich bin glücklich, und dankbar so einen Menschen als Partner, Liebhaber und besten Freund an meiner Seite zu haben.


Baby, ich liebe dich, ich liebe uns und ich freue mich auf die Abenteuer, die uns die nächsten Jahre bringen.


Love,

Sara


Dienstag, 11. September 2012

Meins.

Ich habe in der Klinik 11 Wochen lang geschuftet, mich durchgebissen, gelernt und losgelassen.
Wofür?

Dafür.

Jetzt habe ich die Belohnung. 
Jeden Morgen erwache ich in meiner Wohnung. Ich bestimme wie laut die Musik läuft, ob ich den Abwasch gleich mache, oder erst später, Tizi und ich können uns auch spät abends in normalem Ton unterhalten, ich kann so lange in der Badewanne liegen, bis das Wasser kalt ist, ohne das jemand dringend aufs Klo muss und ich kann kochen was ich will!

Ja, es ist herrlich!
Eigentlich habe ich damit gerechnet, dass der Abschied von meinem Kinderzimmer und dem "Nest" schwer wird. Das war es aber gar nicht.
Ich fühle mich sehr, sehr wohl in meiner neuen Rolle. Ich bin jetzt eine erwachsene Frau und werde von allen auch so behandelt.
Ich muss schon sagen, das fühlt sich schon verdammt gut an!

Ich hab Phasen der Einsamkeit....manches ist schon noch sehr ungewohnt und komisch.
Aber ich sehe meine Familie oft und geniesse es dann auch sehr. Auch geniesse ich es, danach wieder in mein zu Hause zurück zu kehren :).

Die Wohnung hat sich von den Zeitpunkt an, als ich angefangen habe meine Sachen einzuräumen total heimisch angefühlt. 
Es fühlt sich total natürlich an, die Aura muss wohl besonders gut sein.....Sogar ohne, dass ich die Wohnung ausgeräuchert habe....

So, ich hab jetzt ein bisschen aufzuräumen und dann habe ich mich mit meinem Bruderherz zum joggen verabredet.

Ich hoffe ihr kommt bald wieder, ich habe nämlich schon ein paar Posts in Arbeit...

Ich habe euch und das Bloggen richtig vermisst! Ich würde auch gerne ein bisschen mehr mit euch in Kontakt treten...Wer einen Blog hat, und Lust dazu hat, kann mir ja den Link in den Kommentaren hinterlassen..

Das erste Frühstück, zusammen mit Tizi .


Love,
Sara

Freitag, 24. August 2012

Wochenrückblick

Thinking: Zu viel....wie immer. Ausmisten, packen, umziehen, Möbel kaufen, etc, etc, etc...UAAA!


Blogging: Hm, naja. Nicht gerade viel, nicht wahr? Aber wisst ihr was? Ich schreibe, wenn ich Lust und Zeit habe. Ich mache mich nicht mehr damit verrückt, weil ich das Gefühl habe ich müsse täglich tolle Rezepte, Ideen und Fotos posten. Es macht immer noch sehr viel Spass, aber nur, wenn ich mich nicht dazu zwingen muss und mich unter Druck setze.

Reading: Jede freie Minute (vielleicht ist das der Grund, warum ich noch nicht so viel Gepackt habe?)...Ich habe vor einer Woche mit dem ersten Band der "Hunger Games" angefangen. Ich dachte mir, ich schau mal, warum alle so verrückt danach sind.....Hm, ja, jetzt weiss ich es!
Absolut toll, spannend, gefühlvoll und abenteuerlich. Ich habe wirklich versucht, es laaangsam zu lesen und zu geniessen. Aber ich bin schon so gut wie fertig...Der 2. Band muss her!!!


Eating: Ihr glaubt nicht, wie toll es ist, wieder selbst bestimmen zu können was ich esse! 11 Wochen lang 3 Mal im Tag einfach ein Tablett vor die Nase gesetzt zu bekommen, ist nichts für mich!
Bin schon ganz voller Vorfreude in meiner Wohnung zu backen und kochen!

Wearing: Es hat endlich abgekühlt...Das bedeutet ich kann wieder Jeans tragen, ohne fast einen Hitzeschlag zu bekommen! YAY! Und ausserdem, hab ich meine absoluten TRAUMSNEAKERS gefunden....es war erst noch ein totales Schnäppchen:).


Moving: Ich war diese Woche einmal im Yoga, das hat wahnsinnig gut getan. Nächste Woche werd ich es wohl nicht auch noch schaffen. Aber morgen gehe ich los und kauf mir endlich neue Jogging-Schuhe (ich hab meine seit ich etwa 11 war, es wird also langsam Zeit), damit ich wieder loslegen kann, ohne schmerzende Füsse.

Enjoying: Tagträume von meiner fertig eingerichteten Wohnung, so viel Zeit wie möglich mit Tizi zu verbringen, meine neue Bettdecke (sie ist so voluminös und gross, dass ich das Gefühl hab ich schlaf auf einer Wolke)...und Abendspaziergänge nach einem heissen Tag...



Feeling: Extrem nervös, aufgeregt....nächste Woche wird umgezogen! Ich freue mich so sehr, aber gleichzeitig bin ich etwas traurig und habe angst....
Und gestresst/angespannt fühl ich mich auch, weil ich noch nicht ganz so viel gepackt habe....weil ich mich frage, wie ich das alles schaffen soll....und weil es sich noch ein bisschen unrealistisch und ungewohnt anfühlt....



So, meine Lieben, ich sollte jetzt wirklich, wirklich vom Sofa aufstehen und was tun!

Wenn ihr Lust habt, könnt ihr gerne mit machen und mir einen Link mit eurem Wochenrückblick hinterlassen, ich würde mich freuen!


Bis irgendwann, ich kann nicht genau sagen, wie lange es geht, bis ich wieder über die Kisten hinweg schauen kann.....

Love and Peace,

Sara

Donnerstag, 16. August 2012

Hallöchen....

Ja, ich lebe noch und nein, ich höre nicht auf hier zu schreiben.

Ich muss ehrlich zugeben, ich war in den letzten Wochen schlicht und einfach zu beschäftigt ....Abgesehen davon funktionierte auch das Internet auf der Station nicht....


Nun bin ich seit fast einer Woche wieder zu Hause. Es war turbulent.
Gut, schlecht, komisch, ungewohnt, toll und alles dazwischen.

Ich war schlussendlich 12 Wochen in der Klinik.
Die härteste, lehrreichste, schwierigste Zeit meines Lebens, wage ich mich zu behaupten.
Aber auch voll mit tollen Begegnungen, neuen Freunden und lustigen Abenden.

Ich habe wichtige Sachen gelernt.

- Ich muss mich nicht für andere Leute aufopfern, es gibt solche die lieben mich auch so:).

- Ich kann sehr gut alleine mit meiner Panik/Anspannung umgehen.

- Akzeptanz ist alles!

- Ich bin zu sehr vielem fähig...

Ziemlich gut, oder?


Ausserdem war ich das erste Mal seit 3 Jahren wieder im Urlaub... Mama, Mara, Omi und ich haben meine Patentante in Hannover besucht. Für mich war es das 3. Mal, aber Mara und Mami sind noch nie so mit dem Zug verreist.
Es waren 5 intensive, ganz tolle Tage.
Wir waren täglich etwa 12 Stunden unterwegs und ich habe festgestellt, dass ich das kann!!!:D
Es war wirklich ein voller Erfolg.

Voll motiviert kam ich also zurück und dachte mir: So, jetzt traue ich mich auch wirklich alleine zu Wohnen! 
In der folgenden Nacht lag ich schlaflos im Bett und forschte mich ein bisschen durch Wohnungsinserate.
Ich fand nur eine Annonce die gut aussah und notierte mir die Telefonnummer. Am nächsten Morgen rief ich gleich an und konnte etwa 2 Stunden später schon zur Besichtigung gehen.

Die Wohnung hat mir gleich total gefallen. Es sind 1.5 Zimmer, mit einer tollen neuen Küche, ein neues Badezimmer und ein riesen Balkon.
Perfekt...
Am selben Tag hab ich noch die Anmeldung ausgefüllt, habe mir aber nicht all zu grosse Hoffnungen gemacht, weil ich das letzte Mal ziemlich enttäuscht wurde.

Am Montag bekam ich einen Anruf vom Vermieter, er würde mich gerne kennen lernen.
Also trafen wir uns am Dienstag bei mir zu Hause..
Und ratet einmal, was er gleich schon dabei hatte???

DEN MIETVERTRAG!!!

Ja, ich habe ab 1. September meine erste eigene Wohnung!
Unfassbar, oder?
Ich brauchte natürlich ein paar Tage, um es zu schnallen, aber jetzt bin ich überglücklich!

Jap, also jetzt bin ich schon fleissig am organisieren...Morgen gibts den ersten (von einigen) Ikeatrip und ich fange langsam an zu packen....

So, das war das Neuste in kürze.....
Ich möchte versuchen wieder in einen geregelten Blogrhythmus zu kommen, aber das kann auch noch ein Weilchen dauern..
Ich hoffe ihr habt ein bisschen Geduld mit mir.

Aber ich komme bald mit einem kleinen Sommer-Rezept zurück. (Vielleicht schon morgen...)


Bis dahin, machts gut!

Es ist schön, zurück zu sein!

Love and Peace,

Eure Sara




Dienstag, 5. Juni 2012

Liebe Angststörung,

Liebe Angststörung,

du warst jetzt sicher 4-5 Jahre meine beste Freundin.
Du hast mir Schutz und Rückzug gegeben, wenn ich es am nötigsten hatte.Du warst zuverlässlich immer an meiner Seite. Tag und Nacht hast du über mich gewacht.
Wenn es nötig ar, hast du dich eingebracht, mich gestoppt und zurück auf den Boden geholt.

Ich muss sagen, ich bin dir auch dankbar...Du hast mich davor bewahrt, mich selbst völlig fertig zu machen. Duhast mich beschützt.
Aber wie bei allem im Leben gibt es auch eine zweite Seite. Du hst mich auch von vielem abgehalten. Wegen dir, habe ich die Konzerteder letzten 2 Jahre von Tizi verpasst. Wegen dir musste ich mich oft zurück ziehen und konnte nicht am Leben teilhaben. Zeitweise hast du mich sogar völlig in Gefangenschaft genommen.
Das hat mich extrem traurig gemacht....Ich musste auf Vieles verzichten, was mir immer Spass gemacht hat, was mir Freiheit gab....
Ich habe mich von die einsperren lassen, ich war deine Gefangene.

Jawohl, WAR.
Ich bin es nicht mehr...Du bist zwar noch nicht ganz verschwunden, aber ich höre immer wie weniger auf dich. Ich denke und fühle wieder selbst.
Macht es mir Spass ins Yoga zu gehen?- Ja, also gehe ich. Du, aber hättest gesagt:" Ja, aber du könntest auch Panik bekommen. Du könntest dich unwohl fühlen...bleib lieber zu Hause, das ist sicherer."

Ich bin aber froh darum, dass du mir immer wieder zu spüren gibst, dass ich Gefühle habe. Und vorallem, dass ich sie auch berücksichtigen soll. Es fühlt sich zwar schrecklich an, wenn du mir diese elende Übelkeit schickst, aber ich weiss dann, das es ein Gefühl gibt, was gehört werden will.

Im Moment bin ich traurig. Ich lasse die Traurigkeit zu, dann brauche ich die Übelkeit auch nicht.
Ich bin traurig darüber, dich zu verlieren und los zu lassen...Weil du halt meine treue Begleiterin warst. Ich habe auch etwas Angst, ob ich es alleine schaffe. Aber ehrlich gesagt, denke ich schon!
Ich habe so viel Neues gelernt, und bin daran es zu verfestigen und um zu setzen. Ich habe tolle Unterstützung. Menschen, die das Gute in mir sehe, mich ermutigen, lobeen und vorantreiben. Das ist ein tolles Gefühl.
Wir müsen zusammen daran glauben, dass ich es alleine schaffe!!!
Wenn du mir es zutraust, kannst du gehen.......Unsere Zeit ist vorbei.

Ich danke dir für alles, was du mir beigebracht hast. Dank dir, weiss ich das Leben zu schätzen und bin ein viel positiverer Mensch geworden. Ich weiss, dass das Wchtigste ist, auf mein Gefühl zu hören und zu vertrauen.

Ich habe in den letzten Jahren auch seh viel über andere Menschen, über Freundschaft und Familie gelernt. Dank dir, konnte ich mich von den Menschen lösen, die nicht gut für mich waren. Ich habe einen Kreis von Leuten um mich, die zu mir stehen und mich unterstützen.
Ich habe erfahren, wer mich wirklich liebt.

Danke dafür.Und Tschüss!

PS. Im äussersten Notfall bist du natürlich immer willkommen.

Deine,
Sara

Freitag, 1. Juni 2012

Tag 15: Viele neue, ungewohnte Gefühle...


Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es!
(Erich Kästner)


Eigentlich habe ich mir vorgenommen, mehrmals wöchentlich zu schreiben....
Aus dem ist bis jetzt, aus verschiedenen Gründen, nicht viel geworden.
Ich kann hier mit meinem Laptop nicht ins Internet, und auf dem gemeinschafts Computer ging es bis heute auch nicht. Ausserdem, war ich auch sehr damit beschäftigt, mich einzuleben und zu lernen....

Das Internet funktioniert jetzt, ich habe Zeit und vorallem Lust gefunden, zu schreiben...

Zuerst erzähle ich euch ein bisschen, wie mein Tag hier aussieht, und was ich bis jetzt gelernt habe.

Ich stehe so um 7 Uhr auf, ziehe mich an, mache mich hübsch und gehe frühstücken.Ich nehme alle Mahlzeiten in einem Speisesaal auf der Station, mit den anderen Patienten, ein.
Um 8.30 geht es dann los mit  der ACT-Gruppe. ACT bedeutet: Acceptance Commitment Therapy.
Es ist so aufgeteilt, das jeder Wochentag ein Thema beinhaltet. Am Donnerstag und Freitag geht es zum Beispiel um "Ziele und Werte", am Mittwoch um "Das stabile Ich". Diese Gruppe wird abwechslungsweise von verschiedenen Psychologinnen geleitet. Wir lernen die Theorie, bekommen Arbeitsblätter, machen Übungen und sprechen darüber, wie man das Gelernte umsetzen kann.
Das Ganze geht bis um 9:45 . Mir macht es total Spass, etwas zu lernen, was ich dann gleich so mit in meinen Tag nehmen kann.

Der Rest des Morgens ist dann, abgesehen von Freitag, mit Sport ausgefüllt. Je zwei Mal die Woche Yoga und Ausdauertraining (joggen,etc.). Nach dem Mittagessen lege ich mich dann (wie zu Hause auch) immer ca. eine Stunde hin, leses und höre Musik.
Zwei Mal die Woche habe ich dann noch Einzeltherapie. Diese Woche habe ich auch schon mit Expositionen angefangen...Die werden dann beim ersten Mal zusammen mit meiner Therapeutin gemacht, und dann muss ich es alleine weiter üben.

Um 17.30 gibt es Abendessen, und um 19.00 die sogenannte "Abendrunde", wo man einfach nochmals zusammen über den Tag spricht, was gut war, was nicht...

Das ist meine feste Tagesstruktur. Dazu verbringe ich Zeit mit anderen Patienten, mache Spiele, schaue TV, lese, schreibe, gehe Spazieren, mache Schmuck, etc...


Es ist wahnsinnig, wieviel ich in dieser kurzen Zeit (2 Wochen) schon gelernt habe...
Ich weiss jetzt, warum ich eine Angststörung habe. Ich weiss auch, warum ich Panikattacken bekomme und, warum sie so unberechenbar sind.
Mit meiner Therapeutin habe ich viel Material durchgearbeitet, zur Psychoedukation. Das bedeutet, ich weiss jetzt, warum mein Körper mit diesen Symptomen reagiert. Zum Beispiel fange ich an zu zittern, weil sich meine Muskeln auf "Fight or Flight" vorbereiten. Das ist ganz banal, doch wenn dies so weiss, ist es viiiiiiiel weniger beunruhigend. Ich weiss auch, dass es den "Angst-Teufelskreis" gibt.
Der fängt z. B damit an, dass ich eine unangenehme körperliche Empfindung spüre, dann mache ich mir Sorgen, dadurch sendet mein Gehirn automatisch das Signal "GEFAHR" aus, dann spüre ich wiederum körperliche Veränderungen, wie das Zittern, Übelkeit,etc, und dann dreht es sich im Kreis.


Aber das allerwichtigste, was ich bis jetzt gelernt habe, und auch schon anwenden konnte, ist die Angst/körperlichen Symptome, etc. mit zu nehmen. Ich sage dann :" Ach, hallo Angst, bist du auch wieder da? Ja, ist okay, ich nehme dich aber mit zum einkaufen."
Klingt ein bisschen doof, hilft aber extrem. Denn dadurch akzeptiere ich es, ohne zu bewerten. Irgendwann, wird es der Angst zu blöde und sie verzieht sich.
Das habe ich ganz, ganz stark gespürt und es war absolut fantastisch.
Denn ich habe mir angewöhnt die Angst versuchen zu unterdrücken und mit ihr zu kämpfen. Das macht sie einerseits stärker, andererseits schwächt es mich total.

Was mir auch bewusst wird, ist die Problematik, dass ich meine Gefühle und Bedürfnisse nicht ernst nehme, sondern schlucke. Ich realisiere sie oft erst, wenn mir mein Körper Warnsignale gibt (Übelkeit, Anspannung, Panik).
Ich versuche jetzt, bewusster damit um zugehen, mich selbst ernst zu nehmen und lieb mit mir zu sein.

Selbstverständlich ist es noch sehr schwierig, weil ich mir das über ziemlich lange Zeit so angewöhnt habe.

Ich mag mich nicht besonders, ich habe kein Lob verdient, und ich sollte alles noch viel besser machen...
Das ist so meine innere Einstellung. Wenn mir dann etwas wirklich nicht gelingt, dann denk ich: Siehst du, das war ja klar.
Ich muss an meinem Loser-Image, dass ich von mir selbst habe, arbeiten.

Das ist keine leichte Aufgabe, ich sags euch. Aber man muss klein anfangen.
Ein Schritt in die richtige Richtung ist, dass ich dieses Wochenende hier auf der Station verbringe. Ich war gestern zu Maras Geburtstag und am letzten Wochenende zu Hause. Es war schön, aber dieses hin und her war auch sehr anstrengend. Dann lag ich anfangs Woche wirklich 2 Tage im Bett, mit einr fürchterlichen Erkältung.

Also, jetzt bleibe ich hier .Ich versuche mich ein bisschen zu erholen, zu machen, auf was ich Lust habe und was mir gut tut !
(Klingt einfacher als es ist!)



In diesem Sinne wünsche ich euch ein schönes Wochenende! Ich werde jetzt noch eine Spaziergang machen, eine lange heisse Dusche nehmen und dann tun, was auch immer ich gerade will;)

Love and Peace,

Sara

Sonntag, 20. Mai 2012

Tag 3...

Hallo meine Lieben, Ich danke eich für die lieben Kommentare, die ihr mir hinterlassen habt. Nun wendet sich mein dritter Tag hier schon dem Ende zu....bis jetzt war es ein auf und ab von Gefühlen. Es ist schwierig für mich, von meiner Familie und meinem sicheren zu Hause getrennt zu sein. Aber ich weiss auch, dass es notwendig ist. Die ersten Tage sind hart, das ist einfach so. Ich hatte gestern eine wirklich heftige Panikattacke. Ich habe mich aber sehr gut begleitet und aufgehoben gefühlt. Die Pfleger, wie auch meine Mitpatienten sind sehr nett. Am Freitag Nachmittag hatte ich das erste Mal Yoga, was super war. Ansonsten hatte ich noch keine Therapie. Ich habe mir die Zeit mit Stricken, Schmuck machen, Filme schauen und Lesen vertrieben. Mein Zimmer, was ich mit einer anderen Patientin teile, habe ich mir gemütlich eingerichtet, dass ich mich wohl fühle. Die Klinik ist umgeben von einem schönen Park, wenn ich am morgen die Augen öffne, sehe ich Bäume, eine wilde Wiese und höre den Gesang der Vögel... Ja, viel mehr habe ich momentan noch nicht zu berichten. Morgen habe ich zum ersten Mal "Act-Therapie", und sehe auch meine Therapeutin, die ich sehr mag. Darauf freue ich mich sehr. Ich poste mit meinem iphone, weil ich keinen Internetzugang habe, ich hoffe das klappt! Auf den Bildern sieht ihr meine neue beste Freundin, die Eule die ich von Mami und Mara bekommen habe und eine Aufnahme vom Schmuck machen! Bis bald! Love, Sara